Handelskammer Hamburg: Wirtschaftstag Iran 2016

Anfang 2016 hoben die EU und die USA einen Großteil der Sanktionen gegen den Iran auf. Diese Öffnung bietet deutschen Unternehmern und Investoren große Geschäftschancen. Der DIHK rechnet daher mit zweistelligen Zuwachsraten für den deutschen Export in den Iran. Laut Experten könnte sich das binationale Handelsvolumen in den kommenden drei Jahren sogar auf fünf Milliarden Euro verdoppeln.

Nach langer wirtschaftlicher Isolation herrscht im Iran ein großer Nachholbedarf an Investitions- und Konsumgütern. Gemäß einer Studie von Euler Hermes fehlen dem Iran seit 2011 bis heute Importe in einer Höhe von rund 30 Mrd. Euro. Besonders Produkte zur medizinischen Versorgung, Autos und Haushaltsartikel sowie Maschinen für das produzierende Gewerbe erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der Wirtschaftstag Iran am 23. Juni 2016 warf einen Blick auf die aktuelle Situation im Land und informierten über wirtschaftliche Chancen vor Ort. Neben Dr. Thomas Wülfing, Geschäftsführer von GERMELA, sprach auch Rene Harun, Leiter der AHK Iran, auf der Veranstaltung. Erfahrungsberichte von Unternehmen und die Diskussion mit weiteren Praktikern und Experten boten den über 120 Teilnehmern ein realistisches Bild der Chancen und Herausforderungen auf dem iranischen Markt. Wir danken der Handelskammer Hamburg für die erfolgreiche Organisation des Wirtschaftstages Iran!

Download der Präsentation

Link zur Handelskammer Hamburg:
https://www.hk24.de